Heute zum ersten mal ein Lichterkettenbild. Ich habe mir tatsächlich auch überlegt ob ich es im @brandonwoelfel look bearbeiten soll. Aber was soll ich sagen, ist einfach nicht mein style.  Was mich zu einem Thema führt, was mich in letzter Zeit immer mal wieder beschäftigte.

Mein Bildstil. Während man bei anderen Fotografen eine klar und deutliche Handschrift erkennen kann, und ihre Bilder an ihrem Stil eindeutig zuordnen kann, so hab ich das Gefühl, dass mir das fehlt. Man sehe sich mal mein Profil an – ein wildes Kuddelmuddel und ein Potpour­ri an Stimmungen und Bildstilen –  so sehe ich das zumindest. Und dann sieht man sich die superschönen Gallerien von @elliottsdunning oder @benjaminhardman an – pure Harmonie.

Ich bin gerade nicht sicher, ob ich gar keinen eigenen Bildstil habe, oder ob ich ihn jemals haben werde, und wenn ja welcher wird das sein? Und wenn man einen Bildstil hat, ist man dann nicht in seinem künstlerischen Schaffen total eingeschränkt? Und wie haben die berühmten Fotografen ihren Stil gefunden? Hatten die den schon immer?

[soundcloud]https://soundcloud.com/user-272646305/joey-pecoraro-your-favorite-place[/soundcloud]